Geschichte

1971

Fertigstellung und Übergabe der Anstalt als Jugendanstalt für straffällig gewordene Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren.

Die Jugendanstalt wurde am Stadtrand von Halle auf einem Teil des ehemaligen Flugplatzes der "Siebel-Flugzeugwerke" in sogenannter "Plattenbauweise" errichtet.

1976 - 1989

Erweiterung der Anstalt u. a. um folgende Gebäude bzw. Bereiche:

  • 2 Hafthäuser,
  • 1 Produktionshalle,
  • 1 kombiniertes Wach- und Verwaltungsgebäude und
  • 1 Freizeitzentrum.

1990

Wechsel der Zuständigkeit vom Ministerium des Innern der DDR zum Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt. Seitdem: Jugendanstalt des Landes Sachsen-Anhalt (seit 15.10.2002 Justizvollzugsanstalt Halle III).

2002

Am 14.10.2002 wurde die Jugendanstalt des Landes Sachsen-Anhalt umbenannt in Justizvollzugsanstalt Halle III. Zum gleichen Zeitpunkt wurde die neue Jugendanstalt Raßnitz in Betrieb genommen.

2010

Einrichtung der unselbständigen Nebenstelle in der Wilhelm-Busch-Straße. Gemeinsam mit der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Halle II -Sozialtherapeutische Anstalt- gehört die ehemalige Justizvollzugsanstalt Halle III seit dem 1.3.2010 zur Justizvollzugsanstalt Halle.

2014

Verlagerung der Sozialtherapeutischen Abteilung zur JVA Burg.